Foreign Local Hire

Edith Piaf (Französin), wohnhaft in Deutschland, soll bei der International AG in Zürich in der Geschäftsleitung lokal und unbefristet angestellt werden. Sie bleibt mit ihrem Ehemann und den beiden Kindern in Deutschland wohnhaft. Sie wird jeweils drei Tage in der Schweiz arbeiten und zwei Tage im Home-Office in Deutschland. Sie kehrt einmal in der Woche an ihren Wohnort zurück.

Sozialversicherungen

Das Personenfreizügigkeitsabkommen (FZA) sieht vor, dass eine Person jeweils nur unter die Gesetzgebung eines Landes unterstellt wird, nach dem sogenannten Erwerbsortsprinzip. Das heisst, dass diese Person grundsätzlich in dem Staat der Sozialversicherung unterstellt ist, indem ein wesentlicher Teil der Erwerbstätigkeit (>25%) ausgeübt wird.

=> Bei dieser Konstellation fällt die Sozialversicherungsunterstellung nach Deutschland, da die Erwerbstätigkeit im Wohnsitzstaat wesentlich ist (> 25%).

Shadow Payroll

Da Edith dem Sozialversicherungssystem in Deutschland unterstellt bleibt, muss in Deutschland ein Schattenlohn für die korrekte Abwicklung der deutschen Sozialversicherungsbeiträge geführt werden.

Bewilligung

Der Arbeitgeber muss für Edith eine Grenzgängerbewilligung beim kantonalen Migrationsamt beantragen. Sie qualifiziert sich aus bewilligungsrechtlicher Sicht als Grenzgänger, da sie einmal wöchentlich zurück nach Deutschland an ihren Wohnort kehrt und mindestens 12 Stunden pro Woche in der Schweiz arbeitet.